Bezirksfestwochen

Am 4. Mai fanden die Bezirksfestwochen in der Schwendergasse 41 statt. Verschiedene Schulen rund um den 15. Bezirk hatten Tanz- und Singauftritte vorgeführt. Außerdem waren viele Schulen durch einen Stand mit Flyern vertreten worden, genauer gesagt die Schulen Friesgasse NMS und VHS, Islamisches Gymnasium, die VHS Gebrüder Lang – Gasse und zu guter Letzt das BRG15 Henriettenplatz. Als erstes traten die Schüler/innen der Volkshochschulen auf, danach die Schüler/innen der anderen Schulen.

Unsere Tanzbesetzung war buntgemischt, Mädchen aller Altersstufen nahmen teil. Unsere Tanzgruppe, geleitet von Mag. Ursula Stefani, hatte sichtlich Spaß bei ihrer Vorführung, dem großen Applaus nach zu urteilen, gefiel es auch dem Publikum. In der Gruppe tanzten die Mädchen zu dem Song „One Day Left“.

Danach kam der Auftritt von unserem Duo Aleksandra aus der 7. Klasse und Astera aus der 6. Klasse mit dem Song „There she goes“.

Am 23. Juni von 17.00 bis 22.00 Uhr findet unser Schulfest statt. Wir freuen uns auf Dein/ Ihr kommen!

verfasst von Julian Winkler

Advertisements

Vielfältige Schulwitze auf mehreren Sprachen

zitat-rechten-zeichen_318-53047  „Ono što je svijetao Mamut?“, Pita učiteljica .

„Helmut!“, odgovori Helmut .

„Wie heißt ein helles Mamut?“, fragt der Lehrer.

„Helmut!“, sagt Helmut. (1)


 

zitat-rechten-zeichen_318-53047  Der Lehrer fragt Tim: „Wo wurde der Friedensvertrag von 1918 unterschrieben?“ Darauf Tim: „Unten rechts!“

L’enseignant demande Tim: „Lorsque le traité de paix de 1918 a été signé?“

Puis Tim: „En bas à droite!“ (2)


 

zitat-rechten-zeichen_318-53047  Ein Schüler schläft im Unterricht.
Der Lehrer weckt ihn: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der richtige Platz zum Schlafen ist!“.

Darauf der Schüler: „Ach, es geht schon. Sie müssen nur leiser sprechen!“

Un estudiante que duerme en clase.

El maestro le despierta: “No me puedo imaginar que este es el lugar adecuado para mí dormir!“

Entonces el estudiante: „Oh, ha sido simplemente hablar en voz más baja!“ (3)


 

zitat-rechten-zeichen_318-53047  „Mutti, unser Lehrer weiß nicht was er will!“

„Wieso?“

„Gestern sagte er:5 und 5 ist 10, und heute sagt er: 7 und 3 ist 10.“

“妈妈,我们老师也不知道他想要什么!”

“为什么?”

“昨天他说:5和5是10,现在他说:7和3是10。” (4)


 

zitat-rechten-zeichen_318-53047  Der Deutschlehrer trägt vor: „Ich gehe, du gehst, er geht, wir gehen, ihr geht, sie gehen. Fritzchen, kannst du mir sagen, was das bedeutet?“
„Tja, Ich würde sagen, alle sind weg!“

The German teacher submits: „I go, you go, he goes, we go, you go, go Fritzchen, can you tell me what that means?“

„Well, I would say, they are all gone!“ (5)


 

zitat-rechten-zeichen_318-53047  Sagt der eine zum anderen: „Hast du schon etwas von der neuen Rechtschreibung gehört?“

Sagt der andere: „Nein, ich bin Linkshänder!“

Biri diğerine der ki: „Eğer yeni yazım hakkında duydun mu?“

Diğer diyor ki: „Hayır, ben solak değilim!“ (6)


 

zitat-rechten-zeichen_318-53047  Sagt die Lehrerin zu Karli: „Warum schreibst du Löwe klein!? Alles was man anfassen kann, schreibt man groß!“
Sagt Karli zur Lehrerin: „Liebe Fr. Lehrerin, versuchen Sie doch mal, einen Löwen anzufassen!“

Karli ut magister dicit: „Quid scribam vobis parva leo! Omnia tibi contingere non potest, scribere Magnum!“

Karli magister ait: „Cara Fr. doctor, tentans eum tactu leonem!“ (7)


Dein sprachliches Wissen ist gefragt! Schicke uns Deine Version der Witze auf Deiner Sprache, fülle einfach folgendes Formular aus, vielen Dank!

Das Redaktionsteam der TSHTimes bittet um Korrektur, falls Leser/innen Fehler bei den Übersetzungen auffallen.

 

 

Fallen Dir weitere Witze ein, die Du mit uns teilen magst? Schreibe Sie uns an thehenrytimes@brgorg15.at, wir freuen uns!

verfasst von TheTSHTimes

 

 

Kummerbox

Du hast ein Anliegen, möchtest aber anonym bleiben?

Dafür gibt es unsere neue Kummerbox im Sekretariat, wo du dein Anliegen jederzeit einwerfen kannst und es wird schnellstmöglich von uns bearbeitet.

Bitte kreuze an, an wen sich dein Anliegen wendet. Falls sich dein Anliegen an die Peer Mediation wendet, nenne uns bitte deinen Namen und deine Klasse, damit wir uns bei dir melden können. Anliegen an die Schülervertretung müssen nicht mit Namen versehen werden.

Auch für deine Eltern gibt es ab nun die Möglichkeit, sich mittels Formular an den Elternverein unserer Schule zu wenden. Bitte beachten den Link am Ende der Seite. Du kannst dich auch sehr gerne per Mail an uns wenden, schreibe dafür bitte an: kummerbox@gmx.at.

Die Kummerbox ist nicht nur für Probleme da, sondern steht auch für Anregungen bzw. Feedback zur Verfügung.

Du findest die Formulare im Sekreatariat unserer Schule, hier ist auch ein Link zum Download: Klicke hier!

verfasst von Marco Bilakovic

 

Schreibe uns dein Anliegen, wir kümmern uns darum!

 

 

 

VWA … was ist das denn?

Ich hatte das Vergnügen mich mit Hady, Patrick, Ruzica und Johanna über die Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) zu unterhalten und wissenswerte Tipps zu sammeln.

The Henry Times: Welches Thema hast du gewählt und was hat dich dazu bewogen, dieses Thema zu wählen?

Johanna: Ich habe das Thema „Sprachentwicklung bei multilingualen Kindern aus einem europäischen Blickwinkel“ gewählt, da mein Interesse generell den Sprachen gilt und ich gern mehr über dieses Thema erfahren wollte.

Ruzica: Mein Thema ist „Die Entwicklung der Kriegsmedizin in Europa ab dem 1. Weltkrieg“. Ich wollte mich immer schon mit den Ursprüngen der Medizin auseinandersetzen und habe mich immer schon sowohl für die Medizin als auch für die Geschichte interessiert, daher war dieses Thema eine gute Möglichkeit für mich, diese zwei interessanten Gebiete zu kombinieren.

Hady: Ich schreibe meine VWA über das Thema „Being Blind – a day in the life of a blind person“. Ich wollte immer schon über dieses Thema schreiben, da ich es sehr wichtig finde, auch zu beleuchten, was es bedeutet, blind zu sein.

Patrick: Meine VWA handelt von der „Gentechnik in Europa“. Mich interessierten immer schon die Diskussionen rund um die Gentechnik, daher fiel mir die Entscheidung vergleichsweise leicht.

Wann sollte man deiner Meinung nach anfangen, sich Gedanken über die VWA zu machen?

Johanna: Aus meiner Sicht, sollte man sich so früh wie möglich mit der VWA auseinandersetzen, vor allem wenn man eine Vorstellung hat, worüber man schreiben möchte.

Ruzica: Das sehe ich genauso! Ich habe mir davor schon die Literatur rausgesucht und habe mich, nachdem ich den Erwartungshorizont verfasst habe, angefangen, mich mit meinem Thema intensiv auseinanderzusetzen. Ebenfalls sind die Sommerferien nach der 7.Klasse eine gute Zeit, sich ausführlich mit dem Schreiben der VWA zu beschäftigen.

Patrick: Desto früher, desto besser. Vorteilhaft ist es, wenn man sich schon im Vorhinein schlau macht, was für Literatur es gibt, und dann aussortiert, welche man dann wirklich verwenden möchte.

Hast du Tipps an eine/n Schüler/in, die/der keine Vorstellung hat, worüber er/sie schreiben möchte?

Johanna: Ich schlage vor, falls man wirklich keine Vorstellung hat, sich anzusehen, welche Schulfächer einem gut gefallen, eventuell ist dies eine Hilfestellung. Denn es ist wirklich wichtig, dass man sich auch sehr für dieses Thema interessiert, und die notwendige Motivation mitnimmt, sonst wird es wirklich schwer.

Ruzica: Für diese Arbeit braucht man wirklich Motivation, daher appelliere ich, bitte wählt nur Themen, die euch auch wirklich interessieren. Wir reden doch viel lieber über Themen, die uns interessieren, so ist es auch beim Schreiben.

Patrick: Auch, wenn mir die Entscheidung vergleichsweiße leichtfiel, habe ich mir anfangs eine Liste mit möglichen Themen zusammengestellt und dann nach der Literatur gesucht. Auch ein Rundgang durch die Bücherei kann hierbei sehr hilfreich sein.

Wie viel Zeit hat das Schreiben der VWA in Anspruch genommen?

Johanna: Angefangen habe ich Ende der 7. Klasse, und Anfang November in der 8. Klasse war meine Arbeit fast fertig. Wichtig ist, dass man schrittweise arbeitet, sonst kann es sein, dass man schnell in Stress gerät.

Ruzica: Angefangen habe ich im Sommer vor der 8. Klasse, ich hatte mir vorgenommen, jeden Tag eine Seite zu schreiben, was sich im Nachhinein als besonders sinnvoll erwies. Es ist sehr abzuraten, erst Anfang der 8. Klasse mit dem Schreiben anzufangen, dies kann sich schnell zu einer sehr stressigen Situation entwickeln.

verfasst von Marco Bilakovic

Kindernachrichten: Was passiert in der Welt?

Auch Kinder haben das Recht auf Wissen aus dem Bereich Politik und wir wollen euch informieren, was in anderen Ländern vorfällt.

Ich interessiere mich für politische Themen und besonders für die aktuellen Ereignisse in Syrien. Viele Berichte sind aber kompliziert geschrieben, wie folgender Text zeigt:

Bürgerkrieg in Syrien

Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine seit 2011 andauernde, bewaffnete Auseinandersetzung verschiedener Gruppen, die mit fortschreitender Dauer zunehmend unter Beteiligung internationaler Mächte stattfindet, die eigene ethno-religiöse, wirtschaftliche und geopolitische Interessen verfolgen. Die Streitkräfte Syriens unter Kommando von Präsident Baschar al-Assad und den mit diesen alliierten Kriegsparteien stehen bewaffnete Gruppierungen der Opposition gegenüber. Auslöser des Konflikts war ein friedlicher Protest gegen das autoritäre Regime Assads im Zuge des Arabischen Frühlings Anfang 2011. Es kam zu einer wachsenden Einflussnahme des Auslands, neben dem Zustrom von Waffen kämpften auch immer mehr ausländische Freiwillige und Söldner in Syrien. Die ursprüngliche Motivation der Opposition, die Demokratisierung Syriens zu erreichen, rückte in den Hintergrund. Stattdessen trat der Kampf verschiedener Organisationen aus religiösen und ethnischen Gründen in den Vordergrund.    

aus: Wikipedia

Deshalb habe ich folgenden Tipp für euch:

Schaut auf http://www.tivi.de/fernsehen/logo/index/39064/index.html, dort erfahrt ihr mehr über folgende Fragen:

Wann hat die Gewalt in Syrien begonnen? Wie leben Kinder, die aus Syrien geflüchtet sind? Warum ist es für Reporterinnen und Reporter oft schwierig, aus Kriegsgebieten zu berichten? Warum ist es schwierig, den Krieg zu beenden?

verfasst von Stefan für TheTSHTimes

Reisebericht Oslo

Vom 20. bis zum 24. März hatten sechs Schülerinnen aus der 6e und Madeleine und ich aus der 8e die Chance eine Woche in Oslo, Norwegen, zu verbringen. Die Reise hat im Rahmen des Erasmus+ Projektes „European ideas and identities“ stattgefunden, dieses Projekt ist schon im zweiten Jahr. Unsere Schule hat sich mit drei anderen Schulen zusammengetan, um den internationalen Austausch zu fördern. Die anderen Schulen sind aus Deutschland, Frankreich und Norwegen, und nach unserer Reise nach Frankreich letztes Jahr, war dieses Jahr Norwegen an der Reihe.

Die Reisen sind immer der Abschluss zu einem Projektjahr und geben uns die Möglichkeit unsere Ergebnisse zu präsentieren. Dieses Jahr fand eine Ausstellung satt, um Objekte, die zu den aktuellen Themen wie z. B. „Menschenrechte“ oder „Flüchtlinge“ erarbeitet wurden, herzuzeigen. An den ersten drei Tagen in Oslo wurde gemeinsam an den Ausstellungstücken gearbeitet. Am Donnerstag kamen dann geladene Gäste der Schulaufsicht, Medienvertreter und anderer Schulen, um die Kunstwerke zu betrachten.

Das vielseitige Rahmenprogramm hat uns die norwegische Kultur und die Sehenswürdigkeiten vor Ort nahegebracht. Wir waren einen ganzen Tag in einem Touristenbus unterwegs, haben einen norwegischen Film gesehen und mit den Schülern vor Ort Zeit verbracht.

Was mir am besten gefallen hat, war, dass wir bei SchülerInnen untergebracht waren. Dadurch hatten wir die Chance wirklich in die Kultur der Norweger einzutauchen. Wir haben über Familientraditionen und Hobbies gelernt und können nun sogar ein paar Wörter Norwegisch sprechen. Außerdem haben wir viele neue Menschen kennengelernt und auch Freunde dazu gewonnen.

Wir freuen uns schon nächstes Jahr den anderen SchülerInnen Österreich zu zeigen und ihnen unsere Traditionen näher zu bringen.

verfasst von Johanna Gaisrucker

The Henry Times – Sei auch DU dabei!

Juhu, heuer gibt es wieder eine Schülerzeitung an unserer Schule! An dieser können sich Schüler/innen aller Altersstufen beteiligen und ihre schreiblichen Fähigkeiten zum Ausdruck bringen.

Wir würden uns sehr freuen, dich als neues Mitglied unserer Schüler/innenzeitung begrüßen zu dürfen, bitte schreibe uns ein Mail an: thehenrytimes@brgorg15.at

The Henry Times Redaktion

Tag des Glücks

Am 21.3. ist der „Tag des Glücks“: Ein ReporterInnen -Team der „TheTSHTimes“ war im Schulhaus unterwegs und hat Fragen gestellt: Was macht Sie/dich glücklich? Wie würden Sie/würdest du Glück beschreiben?

Hier einige interessante und auch überraschende Antworten:

zitiert-symbol_318-40241  „Wenn alles gut läuft …“


zitiert-symbol_318-40241  „Wenn ich mich gut fühle…“


zitiert-symbol_318-40241  „Wenn die Kinder glücklich sind …“


zitiert-symbol_318-40241  „Glück ist alles …“


zitiert-symbol_318-40241  „Schokolade …“


zitiert-symbol_318-40241  „Gesundheit, Freunde und Familie haben …“


zitiert-symbol_318-40241  „Gute Noten schreiben …“


zitiert-symbol_318-40241  „Wenn man ein Kompliment bekommt …“


zitiert-symbol_318-40241  „Wenn man ein Spiel gewinnt, das man schon lange nicht mehr gewonnen hat …“


zitiert-symbol_318-40241  „Wenn ich im Garten Blumen pflanze …“


zitiert-symbol_318-40241  „Meine kleine Schwestern …“

 

  verfasst von Bianca, Mate und Theresa für „TheTSHTimes“

 

 

60 Jahre EU

Heute hatten die sechste und siebente Klasse des Zweiges European Highschool (EHS), im Rahmen des 60. Jahrestages der EU, die Möglichkeit mit unserem Bundespräsidenten über die Zukunft der EU zu diskutieren. Dr. Van der Bellen beantwortete unsere vielen Fragen besonders ausführlich und nahm sich dafür viel Zeit. Auch der Spaß hat nicht gefehlt.

Der Apell des Bundespräsidenten an uns Jugendliche lautete:

,,Liebe Schülerinnen und Schüler, Sie können sich aussuchen, wo Sie in den Mitgliedsländern der EU arbeiten wollen. Diese Art der Freiheit hat es in Europa zuvor noch nie gegeben. Noch nie war es in Europa der Fall, dass ein Raum zusammenwächst durch friedliche Verhandlungen und Begegnung im gegenseitigen Respekt statt durch Krieg und Gewalt. Ich vertraue darauf, dass Sie, liebe Schülerinnen und Schüler, wissen, was in Ihrem Interesse ist und dass der Rückfall in die alten Zeiten uns nichts bringt außer Scherereien.“

 

verfasst von Marco Bilakovic

Bildquelle: http://bit.ly/2octK01